solaris – Registriertes Projekt der Expo 2000 Hannover

Der Grundgedanke der Weltausstellung Expo 2000, nämlich das ständige Hinterfragen des Verhältnisses des Menschen zu Natur und Technik, das Thematisieren von Zukunftsfragen und Suchen nach Lösungsansätzen für Zukunftsstrategien, die Ökonomie und Ökologie in Einklang bringen, ist auch Basis der Entwicklung des Technologie- und Gewerbeparks solaris.

Mensch, Natur und Technik

Mit dem von solaris entwickelten technischen und nutz­ungsbezogenen Konzept gelang es beispielhaft, einen brachgefallenen, innerstädtischen Industriestandort ­nachhaltig in die Stadtentwicklung von Chemnitz einzubinden: Das ehe­mals monostrukturierte Chemieunternehmen mit ca. 700 bis 800 Beschäftigten ist zu einem Technologie- und Gewerbestandort und einer Mischung unterschiedlicher Berufszweige mit ebenfalls ca. 700 bis 800 Arbeitsplätzen entwickelt worden.

Um den Kontaminationen des ehemaligen Industriestandortes entgegenzuwirken erfolgt eine Begrünung nicht nur ebenerdig: Großflächige Dachbegrünungen verbessern den Lebensraum. Das für die Zeit beispielhafte Energiekonzept mit Kraftwärmekopplung, Nahwärmeheizsystem, Energieerzeugung über Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen, solargetriebenen Dienstfahrzeugen und der größten solarthermischen Röhrenkollektoranlage Sachsens mit einem unterirdischen Aquiferspeicher von ca. 8.000 m³ Inhalt zeugen von der konsequenten Umsetzung neuer Umwelttechnologien im Technologie- und Gewerbepark solaris. Regenwassernutzung und der Kreaktivpfad als Versuchsmodell für die Integra­tion jugendlicher Randgruppen sind ein Angebot in Zusammenarbeit mit der Bundesumweltstiftung.

Unsere Jugend- und Familienarbeit, die generationsverbindenden und integrativen Initiativen sowie die Konzentration auf die Themen Bildung und Kulturförderung zeigen ein Bekenntnis zu gesellschaftlicher und sozialer Verantwortung.