Projekt „Figurenbildner“ der Chemnitzer Kunstfabrik

07.06.2018

Die Chemnitzer Kunstfabrik wird nun das vierte Jahr in Folge ein künstlerisches Bündnisprojekt mit dem Arbeitstitel „Figurenbildner“ durchführen.

Diesmal in Partnerschaft mit dem Figurentheater der Theater Chemnitz und der Janusz-Korczak-Förderschule(G) - entwerfen geistig behinderte Kinder und Jugendliche unter Anleitung einer Grafikdesignerin Masken und Figuren. Natürlich ist das Projekt für alle interessierten Kinder und Jugendlichen offen. Eine Theaterpädagogin wird diesen Prozess begleiten.

Wir besuchen beispielsweise den Probenraum des Figurentheaters, arbeiten sonst aber über acht Monate hinweg im Rahmen von künstlerisch/kreativen Workshops in der Schule und in der Kunstfabrik.

Parallel dazu wird eine Publikation unsere Arbeit dokumentieren, welche die gebauten Objekte vorstellt und in einer weiteren Workshopphase von den jungen Leuten mitgestaltet wird. Zur abschließenden Präsentation im März 2019 zeigen wir die entstandenen Figuren, eventuell kleine Spielszenen sowie das neue Buch.

Dieses Projekt will neben dem eigentlichen Bildungsaspekt erreichen, dass eine breite Öffentlichkeit Anteil nehmen kann an unserem Tun und beispielhaft für die lebendige Gemeinschaft von Behinderten und Nichtbehinderten werben.

--------------------

Das Konzept „Jugend ins Zentrum“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. wurde Anfang 2013 in das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung aufgenommen. Über das Programm fördert die Bundesvereinigung in den nächsten Jahren Angebote der künstlerischen und kulturpädagogischen Arbeit mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen. „Jugend ins Zentrum!“ unterstützt kulturelle Bildungsprozesse aller künstlerischen Sparten, in denen Kinder und Jugendliche im wahrsten Wortsinne im Mittelpunkt stehen und sich aktiv mit den eigenen Lebens(t)räumen auseinandersetzen können. Die Kulturprojekte werden bundesweit von lokalen Bündnissen für Bildung durchgeführt, die mindestens drei Partner aus unterschiedlichen Bereichen umfassen. Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. engagiert sich als Dach- und Fachverband für die Anerkennung und angemessene Förderung der soziokulturellen Arbeit.